Regen

Ich kann den Regen fühlen,

der über meine Haut rollt

und dann zum Boden fällt.

Schon nach kurzer Zeit bildet sich ein Bächlein

und aus diesem Bächlein wird ein reißender Fluss.

Er nimmt mich auf und trägt mich fort.

Irgendwohin, wo mich diese Schmerzen nicht zerreissen.

Ich kann dich spüren,

wie du mich zärtlich streichelst

und meinen Körper mit deinen Küssen übersäst.

Doch plötzlich schlägst du auf mich ein...

und der Fluss trägt mich weiter

bis ich dich nicht mehr sehen kann.

Aber nun sehe ich nichts mehr ausser scherze Leere

und höre nichts mehr ausser dem Wasser,

das mich umgibt und mich in die Tiefe reisst.

28.9.07 19:35

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen